• brcke_endgroesse.png
  • ifkur_schrift.png
  • ifkur_schrift1.png

Kunstrechtskalender

Events Calendar

Funde haben (k)eine Herkunft? Kulturgüterschutz aus polizeilicher Sicht - Wiesbaden
Monday 28 August 2017, 10:30am - 05:00pm
Hits : 183
by Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir möchten auf folgendes Seminar des Hessischen Museumsverbandes aufmerksam machen. 

Der folgende Informationstext wurde von der Webseite http://www.museumsverband-hessen.de/de/veranstaltungen/seminare/2017/seminar-3--funde-haben-keine-herkunft-kulturgueterschutz-aus-polizeilicher-sicht übernommen. 

 

Funde haben (k)eine Herkunft?
Kulturgüterschutz aus polizeilicher Sicht

Termin: Montag, 28. August 2017
10.30 – 10.70 Uhr
Ort: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Rheinstraße 23-25, Wiesbaden

Die Polizei in Deutschland wird immer wieder mit dem illegalen (inter)nationalen Handel mit archäologischen und paläontologischen Kulturgütern konfrontiert. Kriminalpolizeiliche Erkenntnisse offenbaren, dass die Kulturgüter zumeist aus Bodendenkmälern aber auch aus Sammlungen stammen, die geplündert wurden. Die Provenienz archäologischer und paläontologischer Kulturgüter kann jedoch anhand denkmalschutzrechtlicher Regelungen überprüft werden und zwar durch jedermann.

Der illegale Handel mit Kunst und Kulturgut, von der Sakralplastik über Gemälde bis zu ethnologischen Artefakten, und Probleme, die sich daraus für Museen ergeben, werden weitere Schwerpunkte der Veranstaltung sein. Fallbeispiele aus Museen ergänzen das Thema. Museumsverantwortliche, als potenzielle Empfänger, sollen über die Praktiken des illegalen
Handels mit Kulturgut aufgeklärt und sensibilisiert werden.

Informationen zum Kulturgutschutzgesetz runden die Veranstaltung ab.

Die Referenten:
Eckhard Laufer ist Kriminalhauptkommissar beim Hessischen Landeskriminalamt. Er arbeitet in der Zentralstelle Kriminal- und Verkehrsprävention. Sein Schwerpunkt ist der Kulturgüterschutz. 
Die Kriminalhauptkommissarinnen Beate Engler und Silvelie Karfeld sind im Bereich Kunst- und Kulturgutkriminalität des Bundeskriminalamtes, Abteilung Schwere und Organisierte Kriminalität, Referat Eigentumskriminalität in Wiesbaden tätig.

Hinweis:
Die Informationsveranstaltung findet in Kooperation mit dem Museumsverband Rheinland-Pfalz e.V. statt.

Location Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst Rheinstraße 23-25, Wiesbaden
joomla templatesfree joomla templatestemplate joomla
Back to Top